Society for the Promotion of the Egyptian Museum Berlin

To the previous article
31.  of  90  articles
To the next article

Reports Chronological (text sometimes only in German)

Dec. 2006: Objects: Short-term loan: The altar from the sanctuary of the Amun Temple in Naga Sudan

Zur Zeit ist in der Ausstellung als kurzfristige Leihgabe (bis ca. 10. Feb.2007) der Altar aus dem Sanktuar des Amun Tempels in Naga (Sudan) zu sehen.
Der Altar, aus feinkörnigem Sandstein, findet in Format und Form eine direkte Ent­sprechung im Altar aus Wad Ban Naga ( ÄMP 7261) ebenfalls in der Ausstellung zu sehen.
Die Reliefs der Vorder- und Rückseite zeigen Horus und Thot beiderseits des Vereinigungssymbols, auf dem die in meroitischen Hierogly­phen geschriebenen Kartuschen von Natakamani und Amanitore stehen, Zur ausgezeichneten technischen und stilistischen Qualität der kräftig model­lierten Reliefs stehen die ägyptisch geschriebenen Hieroglyphenbeischriften zu den beiden Göttern in einem starken Gegensatz. Hinter der Göttin Meret und einem im Jubel-Gestus knienden König knien auf der Südseite drei schakalköpfige, auf der Nordseite drei falkenköpfige Götter . Unter diesem Bildstreifen folgt auf beiden Seiten ein großes Bildfeld mit zwei fettleibigen am Boden hockenden Nilgöttern, bei­derseits des Vereinigungszeichens, das auf der Südseite die Namen der Amanitore, auf der Nordseite die des Natakamani trägt. Der Thronnamen Mrj-k3-Ra und #pr-k3-Ra sind ägyp­tisch, die Geburtsnamen meroitisch geschrieben. Das Motiv der Seelen von Pe und Nechen ist seit dem Neuen Reich in Ägypten eng mit den Barkensockeln in den Sanktuaren der Tempel verbunden; daraus darf wohl geschlossen werden, daß auch in Naga der Altar als Barkenuntersatz gedient hat.
In seinem strengen, klaren Bildaufbau, in der Schärfe der Umrisse und der plastischen Model­lierung der Körper ist das Relief des Altars im Sanktuar des Amun Tempels zweifellos ein her­ausragendes Werk der meroitischen Epoche, das dazu einlädt, das Verhältnis der meroitischen zur ägyptischen Kunst neu zu überdenken.

Karla Kroeper

To the previous article
31.  of  90  articles
To the next article

Overview

You are using CCBot/2.0 (https://commoncrawl.org/faq/)your browser type cannot be determined | Text version  | About accessibility | Produced by: RexPublica
Bitte beachten Sie die Hinweise zur Webanalyse